Von Formen…und Falten

P

Ein Stofftier aus Lieblingskleidung? Kann doch nicht so schwer sein, möchte man meinen. Aber ist das wirklich so?

Im Gegensatz zu Stofftieren, die man aus neuem, gekauften Stoff herstellt, entstehen die Roccofant-Tiere aus gebrauchten Kleidungsstücken, die häufig aus ganz unterschiedlichen Materialien bestehen. Daraus ergeben sich ganz unterschiedliche Schwierigkeiten, die manchmal erst sichtbar werden, wenn das gute Stück im Wahrsten Sinne des Wortes „Form“ annehmen soll:

Durch die unterschiedlichen Stoffe bilden sich Falten, die auf Grund der Unterschiedlichen Eigenschaften der Stoffe nicht immer gänzlich zu vermeiden sind.  Lieblingskleidung ist eben meistens nicht neu, der Stoff dünn geworden und unterschiedlich dehnbar, eben selten (fast nie) neuwertig.

pinguin1

Zwar gelingt es mir fast immer, diese Falten (fast) zu beseitigen, aber manchmal ist das Ergebnis nicht so makellos glatt, wie das bei industriell gefertigten Stofftieren üblich ist.

Dann kommen mir schon Zweifel, ob die Auftraggeber mit dem Ergebnis einverstanden sind ebenso, wie die Befürchtung, sie zu enttäuschen.

Letztlich aber ist es so, dass auch Roccofant-Stofftiere Einzelstücke sind, die durch unterschiedlichste Materialien ihren ganz besonderen Reiz gewinnen. Und im besten Falle wird  Lieblingskleidung dann ein „Lieblingsstück“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.